© andreas130 / www.fotolia.de
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungen

La luce alpina

Kunstmuseum St.Gallen
St. Gallen | 28.09.2019-01.12.2019
Giovanni Segantini (1858–1899) gehört zu den bedeutendsten Malern des späten 19. Jahrhunderts. In seinen Gemälden entwarf er das Bild eines Daseins in harmonischem Einklang mit der Natur. Die einfachen ländlichen Figuren sind eingebettet in den ewigen Zyklus der Jahreszeiten, von Geburt, Sein und Tod. Seit 1887, in den Bündner Alpenlandschaften, gelingt es dem Künstler, die minuziös erfasste Bergwelt in allegorische Bildvisionen von strahlender Leuchtkraft zu bannen, gleichsam als malerischen Gegenentwurf zur Realität grossstädtischer Existenz. Gilt Giovanni Segantini mit seinen idealistischen Visionen als einer der Hauptvertreter des europäischen Symbolismus im Fin de Siècle, so weist ihn der von ihm entscheidend geprägte italienische Divisionismus als Erneuerer der Malerei aus....
weiter
weiter

Alex Hanimann: Same But Different

Kunstmuseum St.Gallen
St. Gallen | 08.06.2019-01.09.2019
Die Ausstellung von Alex Hanimann Same But Different präsentiert eine Serie von Arbeiten, die sich auf die Beziehung zwischen der Realität und ihrer Darstellungsweise konzentrieren. Die Werke entstehen eigens für die Präsentation in St.Gallen. In unterschiedlichen Medien analysiert Hanimann, wie wir die Realität wahrnehmen und in welchem Verhältnis diese Wahrnehmung zur Zeit steht. Er beschäftigt sich mit Fragen der Darstellung von Geschichte und untersucht deren Bedingungen und Funktionen. Dabei geht es sowohl um die Fiktionalisierung des Historischen als auch um die Medialität des Erinnerns und Archivierens....
weiter
weiter

Wilhelm Leibl. Zeichnungen und Gemälde

Kunsthaus Zürich
Zürich | 25.10.2019-19.01.2020
Der Schwerpunkt dieser ersten Schweizer Museumsausstellung mit Zeichnungen und Gemälden von Wilhelm Leibl (1844 – 1900) liegt auf dem Bildnis und der Figurendarstellung. Gefördert von Courbet, beeinflusst von Manet und geschätzt von van Gogh, gehört Leibl zu den wichtigsten Vertretern des Realismus in Europa. Mit seinem Rückzug aufs Land begründete er eine eigenständige und moderne Figurenmalerei, in der die Naturwahrheit und das Studium der Alten Meister über der Anekdote der traditionellen Genremalerei stehen. Entscheidend für Leibl war nicht, dass ein Modell «schön», sondern dass es «gut gesehen» wurde. Die Ausstellung mit Leihgaben aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien und der Schweiz reist anschliessend an die Albertina in Wien....
weiter
weiter

Letzte Lockerung: Arbeiten von Anne Jud, Klara Lidén, Lili Reynaud-Dewar, Philipp Timischl u.a.

Kunsthalle Bern
Bern | 17.08.2019-06.10.2019
weiter
weiter

Sophie Calle - Un Certain Regard

Fotomuseum Winterthur
Winterthur | 08.06.2019-25.08.2019
Als eine der wichtigsten Künstlerinnen der Gegenwart befasst sich Sophie Calle (*1953) mit dem Themendreieck Leben, Liebe und Tod. In minuziös dokumentierten Spurensuchen reflektiert sie häufig die Bedingungen der künstlerischen Selbsterkenntnis und die Selbstdarstellung am Ende des 20. Jahrhunderts. Ihre Arbeiten sind geprägt durch Momente, die einen besonders mit dem eigenen Erlebten konfrontieren und eine starke Anziehung erzeugen. Die private Leidenschaft, der Exhibitionismus und der Zwang zur Beobachtung, die Sophie Calles Werken inhärent sind, erhielten in den letzten Jahren verstärkt eine soziale Komponente. Die Fotografie ist für Calle Medium und Werkzeug zugleich, sie erzählt Geschichten in Bildern und kombiniert diese mit geschriebenen Worten, die ebenfalls eine zentrale Rolle innerhalb ihres Oeuvres einnehmen....
weiter
weiter

Unterm Radar

Schweizerisches Architekturmuseum - S AM
Basel | 16.11.2019-15.03.2020
Architektur existiert nicht im luftleeren Raum, sondern ist eingebettet in einem grösseren Territorium, das wesentlich von politischen und wirtschaftlichen Agenden bestimmt wird. Die «Architektur» dieses Territoriums wird weitgehend ohne Architekten entworfen. Trotzdem, oder gerade deswegen, erforschen Architekten heute zunehmend die Prozesse, durch die diese territorialen Räume gestaltet werden. Mit der Ausstellung «Unterm Radar» stellt das S AM wichtige Ansätze dieser internationalen Forschungsarbeiten vor. Die Beiträge demonstrieren alle auf ihre Weise, dass Architektur sich nicht auf das Häuser bauen beschränkt, sondern auch die räumliche Analyse des Territoriums mit einschliesst, in dem Architektur entsteht....
weiter
weiter
Aus der Serie «AS 15-16», 2018 © Luciano Rigolini
Aus der Serie «AS 15-16», 2018 © Luciano Rigolini

Mondsüchtig - Fotografische Erkundungen

Fotostiftung Schweiz
Winterthur | 08.06.2019-06.10.2019
Die Mondlandung am 21. Juli 1969 war ein Jahrhundertereignis. Fünfzig Jahre nachdem der erste Mensch seinen Fuss auf die Mondoberfläche setzte, fragt die Fotostiftung Schweiz nach der fotografischen Darstellung dieses Gestirns, das die Fantasien der Menschen schon seit jeher beflügelt. Dabei geht es nicht so sehr um eine wissenschaftliche oder dokumentarische Auseinandersetzung mit dem Mond als vielmehr um die bildhafte Übersetzung einer schwer fassbaren Erfahrung. Die «Entzauberung» des Monds ist ein Schock, der auch künstlerische Energien freigesetzt hat. Die romantische Verklärung hat einer Diskussion um die Rolle des Menschen im Universum Platz gemacht. Dies kommt etwa in konzeptuellen und erkenntniskritischen Ansätzen zum Ausdruck, die aber immer auch die sinnliche Faszination bewahren, die vom Mond ausgeht. Was die in der Ausstellung vertretenen Positionen eint, ist die Befragung eines Ereignisses, dessen Ambivalenz auch heute noch zu denken gibt: Die Grossartigkeit der Unternehmung und der sie ermöglichenden technischen Leistungen kontrastieren mit der Banalität des Vorgefundenen und der Motive der Raumfahrtmissionen, des Space Race. Neben ausgewählten historischen Werken werden in erster Linie zeitgenössische Arbeiten und Installationen vorgestellt....
weiter
weiter
La Fete des Vignerons 1955, Photo: Archives de la Confrérie des Vignerons, Images Télécharger
La Fete des Vignerons 1955, Photo: Archives de la Confrérie des Vignerons, Images Télécharger

1927 & 1955 - Die ersten Farbfotos des Winzerfests

Schweizer Kameramuseum
Vevey | 04.04.2019-01.09.2019
Das Winzerfest ist seit jeher farbenfroh. Wir müssen jedoch bis zur Ausgabe von 1927 warten, bis die Fotografie den chromatischen Reichtum zurückgibt. Der Autochrom-Prozess der Lumière-Brüder fängt die Schauspieler-Statisten in einer quasi-bildlichen Darstellung ein. Die nächste Ausgabe von 1955 markiert die Popularisierung des Farbfilms, sowohl auf der Seite der Profifotografen als auch auf der der Amateure. Durch das Prisma der großen Vevey-Feier spiegelt die Ausstellung eine Urentwicklung in der Geschichte der Fototechnik wider....
weiter
weiter

Color Mania – Materialität Farbe in Fotografie und Film

Fotomuseum Winterthur
Winterthur | 07.09.2019-24.11.2019
Film ist seit Beginn der Kinematografie ein farbiges Medium und eine bunte Kunstform. Im Laufe der Filmgeschichte entstanden mehr als 230 Farbfilmverfahren, nicht wenige in enger Verflechtung mit der Fotografie. Beispielsweise wurde das Rasterverfahren Dufaycolor zunächst im Rahmen der still photography entwickelt, bevor es in den 1930er-Jahren auch im Film Anwendung fand. Die Ausstellung beleuchtet die historische Verbindung des Materials Farbe in Fotografie und Film und präsentiert zudem die Anwendung historischer Farbverfahren und Techniken im Schaffen zeitgenössischer Fotograf_innen und Künstler_innen. Gezeigt werden nebst kanonisierten Werken auch unbekannte Exponate, die im Rahmen von Forschungsprojekten zu diesem Thema entdeckt wurden, und Arbeiten von Künstler_innen, die teilweise speziell für die Ausstellung entstehen. Zu den zeitgenössischen Kunstschaffenden gehören Dunja Evers, Raphael Hefti, Barbara Kasten und Alexandra Navratil....
weiter
weiter

Yves Netzhammer - Nistplätze für Berührungen

Kunstmuseum Winterthur
Winterthur | 25.10.2019-05.01.2020
Nistplätze für Berührungen: Der poetische Titel bezeichnet den Ort familiären Aufwachsens und Zusammenseins in der Tierwelt und verbindet ihn mit der intimen Geste des Berührens. In dieser Kombination von Vertrautem klingen surreale Welten an, wie sie für das Schaffen des Zürcher Medienkünstlers Yves Netzhammer charakteristischer nicht sein könnten. Nistplätze für Berührungen, eine bedeutende frühe Installation des Künstlers, wurde 2006 im Museum Rietberg erstmals präsentiert und kürzlich als Schenkung dem Kunst Museum Winterthur übergeben. Sie wird nun im Kontext der Winterthurer Sammlung zu sehen sein und mit den ebenso verrätselten Interieurs von Édouard Vuillard und Pierre Bonnard in einen Dialog treten. 150 digitale Zeichnungen, auf drei stoffbezogene Körper projiziert, verwandeln den Ausstellungsraum in einen magischen Ort. Raumskulptur und Zeichnungskabinett in einem, entwickelt sich in der Überblendung der einzelnen Zeichnungen eine filmartige Sequenz. In diesem frühen Werk manifestieren sich wesentliche Gestaltungselemente von Netzhammers Schaffen. Ausgehend von einem im Grunde zeichnerischen Ansatz entwickelt der Künstler komplexe raumgreifende Installationen mit verräumlichten Bildfolgen, in denen sich der Betrachter zu verlieren droht. Seit seiner Teilnahme an der Biennale von Venedig 2007 wird das multimediale Werk des 1970 in Affoltern am Albis geborenen Künstlers weltweit wahrgenommen, wie Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im Kunstmuseum Wolfsburg, an der Kiew Biennale und der Biennale von Shenzhen belegen. Nistplätze für Berührungen markiert den Beginn seiner internationalen Laufbahn und verbindet in der Winterthurer Sammlung die reiche Tradition der Zeichnung mit den digitalen Bildwelten von heute....
weiter
weiter

KULTURpur empfehlen