© andreas130 / www.fotolia.de
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Kunstmuseum St.Gallen

Neon Wrapping Lightbulbs, 1967 (Detail) Ehemalige Sammlung Rolf Ricke im Kunstmuseum St.Gallen, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, erworben 2006 Installationsansicht, Kunstmuseum St.Gallen Foto: Sebastian Stadler © 2019 Keith Sonnier Artist Rights Society (ARS), New York / ProLitteris, Zürich
Neon Wrapping Lightbulbs, 1967 (Detail) Ehemalige Sammlung Rolf Ricke im Kunstmuseum St.Gallen, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, erworben 2006 Installationsansicht, Kunstmuseum St.Gallen Foto: Sebastian Stadler © 2019 Keith Sonnier Artist Rights Society (ARS), New York / ProLitteris, Zürich

Museumstrasse 32
9000 St. Gallen
Tel.: 071 242 06 71
Homepage

Öffnungszeiten:

Di-So 10.00-17.00 Uhr
Mi 10.00-20.00 Uhr
Neon Wrapping Lightbulbs, 1967 (Detail) Ehemalige Sammlung Rolf Ricke im Kunstmuseum St.Gallen, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, erworben 2006 Installationsansicht, Kunstmuseum St.Gallen Foto: Sebastian Stadler © 2019 Keith Sonnier Artist Rights Society (ARS), New York / ProLitteris, Zürich Neon Wrapping Lightbulbs, 1967 (Detail) Ehemalige Sammlung Rolf Ricke im Kunstmuseum St.Gallen, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, erworben 2006 Installationsansicht, Kunstmuseum St.Gallen Foto: Sebastian Stadler © 2019 Keith Sonnier Artist Rights Society (ARS), New York / ProLitteris, Zürich

Keith Sonnier: Catching the Light: Sending and Receiving – Early Sculptures and Videos

06.04.2019 - 20.10.2019

Keith Sonniers Schaffen hat die Vorstellung, was Skulptur ist oder sein könnte, radikal verändert. 1941 in Mamou, Louisiana, geboren, ging er nach dem Abschluss an der Rutgers University 1966 nach New York. Zusammen mit Eva Hesse, Mary Heilmann, Barry Le Va, Bruce Nauman, Richard Serra, Joel Shapiro, Richard Tuttle und Jackie Winsor gehörte er zu den Wegbereitern der sogenannten «New Sculpture», die eine prozessuale Kunst mit industriellen und ephemeren Materialien begründete.

KULTURpur empfehlen